Ich ziehe mal wieder um ….

…. jetzt schon zum elften mal. Dieses mal aber zum Glück nur meinen Blog. Das würde sonst bedeuten, ich habe in meinem ganzen Leben so ca. alle 3,4 Jahre den Wohnort gewechselt. Würde ja mal wieder Zeit, wohne schließlich schon vier Jahre hier :-).

Aber da ich Umzüge hasse und das mit jedem mal mehr, habe ich das nie wieder vor. Denn hier ist`s  sooooo schöööön :-).

Mein Schatz hat mir aber eine eigene Domain geschenkt …. ich bin jetzt stolze Besitzerin von …. „tadaaaa“ …..

na? …..

mymorningsun.de

Ich kann euch sagen. Mich, die ja von sowas keine Ahnung hat (ich bin ja froh, daß ich das Bloggen inzwischen beherrsche …. macht halt Freude) ….. mich hat das ja fast wahnsinnig gemacht. Bis die Seite mal exportiert war und wieder importiert. Meine Nerven! Und dann war irgendwie alles durcheinander …..

Naja, jetzt passt eigentlich alles glaube ich :-). Der Gravatar bereitet mir noch leichte Probleme, irgendwie wurschtelt da alles so ein bisschen durcheinander, wenn man nicht aufpasst.

Ich werde diesen Blog hier deshalb bald löschen und hier auch nichts mehr posten.

Ich würde mich aber wahnsinnig freuen, wenn ihr Lust habt, trotzdem weiterhin bei mir vorbeizuschauen.

Viele liebe Grüße ….. bis bald hoffentlich

Isabell

Ein buntes Durcheinander ….

…. ist in den letzten Wochen entstanden. Von Tag zu Tag wurden die Gärten etwas bunter. Unserer auch.

Wie die nette Dame von gegenüber letztens so nett anmerkte:“Es muss nicht immer alles so ordentlich sein. So ein buntes Durcheinander sieht doch auch mal ganz schön aus. Ich sehe mir das gerne an.“ ….. 🙂 …. Ich bin mir nicht sicher, wie sie das meinte :-).  Aber Blumen mag sie gerne, das weiß ich.

Hier ….

Kalifornischer Mohn

…. mein geliebtes …. gewolltes …. blumiges Durcheinander ….

Mohn und Philadephus

Und es sprießt ja im Moment aus allen Ritzen und auf den Wiesen blüht es wie verrückt …. toll.

Im Moment ist es überhaupt eine sehr schöne Zeit im Garten, wie ich finde. Und alles blüht schon so früh. Ich frage mich, ob da für den Sommer noch was übrig bleibt?!?

Und was mich ganz besonders freut: Meine beiden Clematis, die ich jetzt schon vor zwei Jahren eingepflanzt habe, haben sich entschlossen, mir endlich den Gefallen zu tun und zu wachsen. Die eine blüht sogar …

Clematis

Unsere erste Erdbeere war auch schon reif und ich wollte sie gestern ernten. Sie wurde allerdings schon vorher von einer bösen, sehr bösen Schnecke bemerkt und genussvoll angeknabbert …. grrrrrr …. Überhaupt fressen diese Biester im Moment ja alles kaputt!!

Im letzten Jahr habe ich ja deshalb den Rat des „Nichtgießens“ konsequent beherzigt. Ich bin damit sehr gut gefahren, muss ich sagen. Eigentlich war ich eher skeptisch …. ob der Garten das überlebt???  …. aber die Erklärung, warum und wieso das gut sein soll hat mir eingeleuchtet und ich musste es versuchen. Ich mache das auch weiterhin. Nur hilft mir das im Moment nicht gegen die Schnecken, nicht bei diesem Wetter.
Jedenfalls gieße ich inzwischen nur noch Topfpflanzen (regelmäßig) und frisch eingesätes oder neu eingepflanztes für ein paar Tage und dann auch nicht mehr.
Die Pflanzen gewöhnen sich daran und wurzeln tiefer.

Unsere Blumenwiese hat auch schon begonnen zu blühen. Wir haben sie in diesem Frühling ja erst eingesät.

Blumenwiese

Ich bin richtig verliebt in dieses Meer aus kleinen weißen und lila Blümchen und bin mal gespannt, was noch so  nachkommt. Braucht sicher auch nicht mehr so lange :-).

Man stellt sich ja immer erst in Gedanken vor, wie das Beet einmal aussehen könnte und es ist einfach schön, wenn es dann der Vorstellung so nahe kommt.
Eine andere Nachbarin meinte letztens: „Isa, euer Garten wird von Jahr zu Jahr schöner.“
Das hat mich total gefreut :-).

Glockenblumen und Bartnelken

Ideen und Inspirationen, wie mein Garten „irgendwann“ einmal aussehen soll hole ich mir aus diversen Zeitschriften, dem Internet oder auch verschiedenen Büchern.

Das hier sind zwei meiner Liebsten zu diesem Thema:

Dieses hier hat viele unglaublich schöne Bilder und gibt einem gute Ratschläge zur Gartengestaltung. Ist eigentlich für jeden Geschmack was dabei. (Schaut euch nur mal das erste Bild an, die Blumenwiese mit diesen Holzdielen …. )

Und das andere Buch (dieses hier) macht einfach nur Lust darauf, in den Garten zu gehen und loszulegen mit dem Gärtnern 🙂 ….. es ist so schön geschrieben und ich habe es regelrecht verschlungen. (Hier einfach nur mal anfangen, die erste Seite zu lesen ….)

Liebe Grüße

Isabell

No new Star was born :-( ….

Ich habe ja letzens in einem Beitrag schon von dem Starenmännchen erzählt, der tragischerweise von seiner Liebsten verlassen wurde und vor unserem Schlafzimmerfesnter balzt, was das Zeug hält.
Inzwischen hat der Ärmste genau wie ich auch die Hoffnung aufgegeben. Schade kann ich nur sagen, daß das nichts mehr geworden ist. Wir hatten uns schon den ganzen Frühling auf den Nachwuchs gefreut. Wir durften die Kleinen die letzten paar Jahre nämlich immer adoptieren. Jedes Jahr waren es drei Starenkinder, die wir großziehen durften :-). Die Eltern bauen jedes Jahr an die selbe Stelle ihr Nest.

Wir haben da so einen zweistöckigen Geräteschuppen-Gartenhaus-Hasenstall. Da bauen sie unter dem Dach. Von innen kann man das Nest allerdings nicht sehen. Die Kleinen schaffen es aber jedes Jahr irgendwie, aus dem Nest in den obersten Stock unseres Schuppens zu plumpsen. Dort verstecken sie sich dann und mit etwas Glück finden wir sie, bevor Nachbars Katze ihren Rundgang macht.

Starenkinder

  Und so ein Kleines großzuziehen, das ist bei dieser Vogelsorte wirklich gar kein Hexenwerk. Ich glaube, bei einem Star kann man da nichts falsch machen. Alles, wir brauchten, war unser Garten, in dem wir ab und an mal nach ein paar Würmern gegraben haben …. schön mit der Erde verfüttert, das brauchen die Kleinen für ihre Verdauung. Und wenn zum Graben mal keine Zeit oder Lust da war, dann bekamen sie Beoperlen in Wasser eingeweicht.
Starenkinder haben den ganzen Tag Hunger und schreien sich die Seele aus dem Leib, besonders, wenn sie bemerken, daß du in der Nähe bist. Da gibt es dann kein halten mehr :-).

Im letzten Jahr haben wir dann festgestellt, dass man sie rechtzeitig nach draussen umziehen muss, so hat man am längsten was von ihnen.

Starenkinder_1

Davor hatten wir sie im Haus auf dem Dachboden, bis sie dort von alleine angefangen haben erste Flugversuche zu unternehmen. Natürlich hatten sie alles total ver******. Egal, passiert. Nachdem wir dann das erste mal mit ihnen draussen das Fliegen geübt hatten, da waren sie auch schon weg, bevor sie es richtig konnten.

Letztes Jahr haben wir sie schon ganz früh nach draussen. So eine Woche vielleicht, bevor sie anfingen zu flattern. Diese drei sind ziemlich lange bei uns geblieben. Der ein oder andere war mal zwischendurch fast den ganzen Tag verschwunden, aber spätestens Abends kamen alle wieder nach Hause. Dann sind alle drei im Gras gesessen und haben gepickt. Und einer von uns musste immer dabei sein und auf sie acht geben. Hat man es gewagt, kurz aufzustehen, weil man mal was holen wollte oder so, dann kam einer von ihnen immer kreischend hinterhergeflattert, hat sich auf deine Schulter oder den Kopf gesetzt , hat dir in´s Ohr geschrien und hat nicht aufgegeben, bevor du nicht gefälligst wieder zurück zu den anderen bist und aufgepasst hast.

Und die Nachbarn haben sie schockiert. Der eine geriet in Panik, weil er dachte, er würde von Vögeln angegriffen. Er wurde dann von einem anderen aufgeklärt, der hatte ursprünglich schon an seinem Verstand gezweifelt. Er war am Rasenmähen gewesen, sagt er. Da sieht er was aus dem Augenwinkel ….. dreht sich um …. drei Vögel hinter ihm. Mäht weiter ….. dreht sich um ….. die drei hüpfen in Reih und Glied hinter ihm her. Da musste er sich erst mal auf seine Terrasse setzten und sich wundern, woher das kam, wo er doch garnichts getrunken hatte :-). Hat ihm aber nix gebracht, kamen die drei doch tatsächlich hinter ihm her geflogen und setzten sich auf seine Beine und kreischen ihn an :-).

Starenkinder (2)

Sie waren aber sehr schnell, sehr beliebt bei den Nachbarn und immer eine kleine Sensation für Besucher :-). Sogar einen Vormittag im Kindergarten durften sie verbringen, als sie noch im „Nest“ geblieben sind.
Sie sind dann tatsächlich hier geblieben, bis sie sich einer Schar Stare angeschlossen haben, da kamen sie nur noch ab und zu … und immer nur mal einer …. und als die Schar nach ein paar Tagen abgezogen ist, kamen alle drei noch ein letztes mal zusammen vorbei, haben sich den Bauch mit ein paar Beoperlen vollgeschlagen und waren nie wieder gesehen. Aber immerhin haben sie Tschüß gesagt, irgendwie :-).

Hier noch zwei Videos von den Schreihälsen

Ich hätte gerne dieses Jahr so ein Art kleines Starenblogtagebuch gemacht. So gibt es halt ein bisschen älteres Material. Vielleicht im nächsten Jahr.

Viele Grüße

Isabell

 

Ein bisschen Urlaub für zuhause ….

…. haben wir uns gebastelt. Nämlich zwei Windräder für den Garten.
Was hat das mit Urlaub zu tun, nicht wahr?

Einer unserer liebsten Urlaubsorte liegt in der Toskana am Meer …. Principina a Mare. Wir waren jetzt schon ziemlich oft dort. Der Ort liegt mitten in einem Pinienwald. Sogar auf seinen Sträßchen kann es passieren, daß man plötzlich vor einer Pinie steht :-).

Pinienwald Principina

Überall duftet es so richtig würzig.

Principina ist ein sehr ruhiger und daher für uns sehr erholsamer Ort. Wir mögen das, brauchen im Urlaub keinen Trubel. Ist aber sicher nicht jedermanns Sache ;-). Naja, zumindest in den Pfingstferien ist das so. Wir waren ansonsten noch nie dort. Im August ist sicher auch mehr geboten.

Vor allem Abends, wenn die Sonne untergegangen ist, dann sind die Straßen fast wie leergefegt. Da rennen alle im Laufschritt nach Hause, denn Stechmücken sind dort wirklich eine Plage … war früher ein Sumpfgebiet. Die Mücken sind aber auch das einzig negative, was ich loswerden kann. Und uns haben sie jedenfalls noch nicht davon abgehalten, immer wiederzukommen.
Nachts, wenn man sich dann in seine Wohnung eingeschlossen hat. Sicher vor den Biestern, dann hört man draussen plötzlich komische Geräusche. Ihr wisst ja sicher, wie so ein Echolot klingt, in den Filmen, bei den Unterseebooten …. so …… kiu …..kiu ….kiu ….. Genau so tut es da fast die ganze Nacht hindurch. Zuerst dachten wir, das wären irgendwelche Geräte, um eben diese Mücken fernzuhalten. Irgendwann kamen wir aber zu dem Schluss, daß das nicht sein kann und haben uns mal kundig gemacht. Es sind kleine Eulen, die Kiu genannt werden.
Principina Mare ist auch ein guter Ausgangspunkt für alle möglichen Ausflüge. Gar nicht weit ist es von hier nach Castiglione della Pescaia.

Castiglione della Pescaia Maremma

Das kann man auch sehr gut mit dem Rad erreichen und es ist wirklich ein sehr hübsches Städtchen. Der Radweg dorthin ist sehr schön und interessanterweise auch mit Pinien bewachsen ;-). Allerdings sollte man ihn doch besser nicht mit dem Rennrad angehen, sondern eher per Mountainbike.

Radweg nach Castiglione

Die Straße läuft aber ziemlich parallel und auf Radler wird hier wirklich ausserordentlich viel Rücksicht genommen. Überhaupt ist es eine Gegend in der man viele tolle Touren fahren kann. Und wenn man sich mal verfranzt hat, dann reißen sich die Leute geradezu darum, einem zu helfen :-).

Und wenn man gerne Rad fährt (und natürlich auch ohne Rad :-)), dann sollte man auch mal auf den Monte Argentario und die Straße hinauf zum Il Telegrafo radeln. Man wird bei Sonnenschein zwar regelrecht gegrillt, aber man hat am Ende und auch zwischendurch wirklich einen herrlichen Ausblick. Das lohnt sich … ganz ehrlich.

Il Telegrafo

Monte Argentario

Und jetzt mal wieder zurück nach Principina und so langsam mal zum Punkt (Windräder, wir erinnern uns :-)) kommen.

Der Strand dort ist herrlich. Es hat sooooo viel Platz …. Ruckzuck ist man an den Strandbädern vorbei (jaja, ich mag die nicht …. sorry :-)) …. paar Meter laufen ist man schon fast alleine und noch ein paar mehr, dann vereinsamt man beinahe, wenn man das möchte. Und ich möchte das!

Strand in Principina Mare

Als wir das letzte mal dort waren, da haben wir ein paar Windräder entdeckt, die da jemand aus dem Treibholz, das überall liegt gebaut hat. Die fanden wir sowas von schön und haben beschlossen, daß wir solche zuhause, in unserem Garten, auch gerne hätten.

Windräder_Principina

Es hat jetzt zwei Jahre gedauert. In der Zeit waren wir auch nicht mehr dort …. Aber jetzt haben wir es endlich geschafft, uns unsere eigenen zu bauen (ehrlich gesagt, gebaut hat mein Mann) und den Urlaub nach Hause zu holen.

Windräder_zuhause

Ich finde, sie sind sehr hübsch geworden. Die Kleine und ich, wir haben sie noch ein bisschen angepinselt, denn leider hatten wir kein so schönes Treibholz hier zuhause rumliegen :-).

Urlaubsgrüße von Zuhause

Isabell

Wenigstens die Lampe ….

…. ist so geworden, wie sie sollte.

Die letzte Woche war meine große Tochter auf Abschlußfahrt. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, ihr Zimmer ihren Vorstellungen anzupassen, wärend sie weg ist. So als Überraschung und Vorausbelohnung, weil ich davon ausgehe, daß die schriftlichen Prüfungen relativ gut waren :-).

Sie wollte gerne ein neues Bett, nicht mehr das Schlafsofa auf dem ich früher, mangels Schlafzimmer übernachtet habe, als ich noch mit ihr alleine gewohnt habe. Das neue Bett habe ich ihr organisiert …. gefällt ihr auch. Nur habe ich es nie so mit den Maßen, so daß ich es jetzt noch nicht aufbauen konnte, da der Rost und die Matratze …. die ich noch hatte, und dachte, die passen …. nicht passen. Muß ich neu besorgen. Schade.

Dann wollte sie gerne andere Schränke …. sie will ja alles in schwarz, weiß, bisschen Pink evtl. …. deshalb gefällt ihr ja auch mein schöner Schlafzimmerschrank so gut. Weiß …. kleine Schwarze Knäufe und an der einen Seite einen hübschen Spiegel. Der sollte auch schon in ihrem Zimmer stehen, weil nämlich wir einen gaaaaaaanz alten Schrank bekommen sollen (total mein Ding :-)), den die Tochter eines gaaaaaanz alten Mannes nicht mehr haben möchte. Den wollte sie relativ schnell loshaben, damit sie ihr Zimmer renovieren kann, kam jetzt aber leider auch was dazwischen. Macht nix. Hat Zeit.

Und dann war ja auch nicht geplant, das Eßzimmer neu zu streichen.

Jetzt war das aber so ….. Wir haben da einen Holzofen stehen. Unter dem Holzofen eine schöne Glasplatte. Unter der Glasplatte ist dieser wunderschöne uralte Dielenboden. Und was seh ich da beim Feuermachen???? Unter der Glasplatte ein Häufchen allerfeinste Sägespäne. Hmmmm ….. abends noch ein zweites Häufchen …. so 2 Zentimeter vom ersten entfernt. Tja …. haben wir den Ofen abgebaut, Glasplatte weg und kräftig Mittelchen gegen Holzwürmer draufgeschmiert. Der war dann wohl (hoffentlich … bei aller Tierliebe, aber sorry!!!!) tot. Und weil ja der Ofen jetzt eh mal weg war und die Wand und Decke durch den Rauch eh nicht mehr soooo schön waren, haben wir beschlossen, daß wir ja auch gleich streichen könnten. Decke wieder weiß ….. sonst auch viel weiß …. nur um den Ofen rum und die eine Wand, da haben wir uns gedacht, es wäre doch so ein schönes braun ganz nett. Sieht auch von dem ganzen Ruß nicht sofort so grau aus :-). Jaja ….

…. die Wand ist jetzt häßlich wie ….. weiss nicht was. Man sagt ja: „…. wie die Nacht“ … stimmt ja aber nicht. Die Nacht, die ist nicht häßlich. Vor allem nicht im direkten Vergleich zur Wand. Ich habe sie vier mal gestrichen. Extra nochmal Farbe nachgekauft. Es gibt wohl Stellen, die nehmen die Farbe nicht so gut an, wie andere. Tja …. bevor wir jetzt nochmal streichen werden wir erst mal einen Fachmann kontaktieren :-).

Darf halt kein Besuch mehr kommen ….. nur noch Nachts …. dann ist auch die Wand wieder schön :-).

Gut, wird schon.

Ja, aber meine Große ist jetzt zumindest  zufrieden mit ihrer Lampe …. wenigstens schon mal etwas in schwarz – weiss.

Ich habe ihre alte Lampe mit Farbe eingesprüht. Erst weiß, dann Streifen und Sterne aus Klebeband darübergeklebt und dann noch schwarz eingesprüht. Zum Schluss habe ich noch eine weiße Spitze mit Sprühkleber drangeklebt.

Lampe

Und über die fleischfressende Pflanze die sie unbedingt wollte hat sie sich auch gefreut. Die Kleine will jetzt auch eine …. vor allem füttern.

Liebe Grüße

Isabell